Das Rathaus in Pappenheim

Erbaut im Jahre 1595 vom Schweizer Gilg Veltin als gräfliches Kanzleigebäude. (Gilg Veltin baut auch das Gasthaus zum Hirschen“) 
Marschall Johann Friedrich gestaltet das Gebäude im Jahre 1722 baulich um und stockt es auf. 
Nachdem Grafschaft und Stadt Pappenheim im Jahre 1806 dem Königreich Bayern eingegliedert wird, erwirbt 1812 die Stadt Pappenheim das Kanzleigebäude vom amtierenden Grafen (Ältisten) Carl Theodor für 2500 Gulden. <
Im Erdgeschoss wird zunächst Brot und Fleisch verkauft. 
Auch Pferdeställe sowie Futter- und Vorratsräume befinden sich im Erdgeschoss.

Im 1. Obergeschoss befinden sich Schul- und Ratszimmer. Der Rathaussaal dient interessanter Weise neben den Ratssitzungen auch für Auftritte von Gauklern. Im 2. Obergeschoss wohnte der Stadtschreiber.

Am 1. Oktober 1851 wird in Pappenheim die Sparkasse gegründet. Die ihre ersten Geschäftsräume im Rathaus bezieht.  1867 wird das Rathaus für 5000 Gulden unter Bürgermeister Kipfmüller renoviert. Vor dem jetzigen rechten Treppenaufgang wird eine öffentliche Waage eingebaut, die später vor das alte Schloss verlegt wird.  Auch Post und Sparkasse hatten ihren Sitz im Rathaus ( Früher befand sich links ein zweiter Eingang)Im 1. Stock befinden sich nun Sitzungssaal, Polizeistation mit Arrestlokal. Im 2. Stock Schulsaal nur für Mädchen. Hier wohnte auch der Polizeidiener . Die Knaben besuchten die Schule in dem Gebäude wo sich heute die Galerie Hofmann befindet. In den darüber liegenden Geschossen befanden sich vermutlich Wohnungen1982 wird das Rathaus unter Bürgermeister Josef Nachtmann in zweijähriger Bauzeit innen total neu ausgebaut und in den noch heute bestehenden Zustand versetzt.  Baumeister: Richard Hüttinger aus Pappenheim. 

© P. Prusakow, Pappenheim